Der Lebensmittelsektor

Allgemeine Informationen

  • 150.000 direkte Arbeitsplätze
  • 11,5 Mrd € Umsatz
  • 3,78 Millionen Tonnen Exporte
  • Witchigster Absatzmarkt des Agrarsektors mit 14,6 Mrd. €

Insgesamt trägt die Agrar- und Lebensmittelindustrie mit etwa 35% zum industriellen BIP und zu 8% zum nationalen BIP bei. Durch den, 2008 in Kraft getretenen, Plan Maroc Vert („Grünes Marokko“) wurde die Umstrukturierung der bestehenden Sektoren (Obst und Gemüse, Fette, Olivenöl, Zitrusfrüchte), aber auch die Entwicklung neuer Sektoren mit hohem Exportpotenzial (Verarbeitung von Obst und Gemüse, Oliven- und Agrarprodukten, Gewürzen und Kräutern) gefördert.

Die Lebensmittelindustrie stellt nach Angaben des nationalen Verbandes der Lebensmittelindustrie (Fédération Nationale de l’Agroalimentaire – FENAGRI), mit einem Beitrag von etwa 16% bzw. 14,6 Mrd. €, den wichtigsten Absatzmarkt des Agrarsektors dar. Der Lebensmittelsektor ist durch KMUs, nationale und internationale Konzerne, geprägt und generiert einen Umsatz von fast 11,5 Mrd. € und schafft 150.000 direkte Arbeitsplätze. Im Jahr 2020 sind die marokkanischen Exporte von Lebensmitteln im Vorjahresvergleich, um circa 7%, auf 3,78 Millionen Tonnen gestiegen. Dieser Anstieg ist maßgeblich der COVID-19 Pandemie geschuldet, welche für den Export von, vor allem Fisch und Konserven, - entgegen vieler anderer Sektoren – positive Zahlen für die Lebensmittelindustrie hervorgerufen hat.

Wichtige Faktoren innerhalb der Entwicklung der marokkanischen Lebensmittelindustrie sind die Sicherung des Produktionsniveaus, sowie die wachsende Internationalisierung des Sektors. In der Zucker-, Öl- und Milchverarbeitung spielen nationale wie auch internationale Konzerne – wie Danone, Unilever, Avril, Nestlé und Mondelez Food – ausgestattet durch moderne Anlagen, eine wichtige Rolle. 

© Bogdanhoda
Chocolate production line in industrial factory. Automatic process in production line

Projekte der GIZ Invest for Jobs

Cluster Menara

Der Cluster Menara ist ein Cluster, der vom Ministerium für Industrie, Handel und die grüne und digitale Wirtschaft (MCINET) ausgezeichnet wurde. Er bietet seine Dienstleistungen sowohl der Agrarindustrie als auch den Unternehmen des Biokosmetiksektors in der Region Marrakesch-Safi an. Seit seiner Gründung und dank der Arbeit seiner Teams konnte der Cluster eine führende Rolle einnehmen, indem er verschiedene Arten von Dienstleistungen anbietet, die von Managementschulungen bis hin zur Unterstützung von Unternehmen reichen, einschließlich der Unterstützung von Start-ups und Projektleitern. Der Cluster Menara hat angesichts der Finanz- und Gesundheitskrise große Widerstandsfähigkeit bewiesen. Es gilt als eines der am besten strukturierten Cluster in Afrika in den Bereichen Biokosmetik und Agrar- und Ernährungswirtschaft.      

Innovationszentrum für Lebensmittel und Kosmetik (CAIAC)

Das vom Cluster Menara eingerichtete "African Centre for Innovation in Agri-Food and Cosmetics" (CAIAC) ist eine Plattform für Innovationen in den Bereichen Agri-Food und Kosmetik. Dieses Kompetenzzentrum ist mit einem hochqualifizierten Team und modernsten technologischen Geräten ausgestattet, die das Prototyping, die Entwicklung neuer Verpackungslösungen sowie die Durchführung physikalischer, chemischer, biologischer und sensorischer Analysen ermöglichen. CAIAC bietet auch eine Reihe von Dienstleistungen an, die die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärken sollen, einschließlich Qualitätskontrolle und Zugang zu Zertifizierungen. Das für die Realisierung dieses Projekts bereitgestellte Budget beläuft sich auf rund 750 000 Euro, die vollständig aus dem EPP-Programm finanziert werden. 

In Kooperation mit: