Modemessen Maroc in Mode und Maroc Sourcing in Casablanca

AHK Marokko - Events-Hauptkategorie, Global AHK-Events, Global DEint Events Termin speichern
Beginn:
24.10.2013
Ende:
25.10.2013
Ort:
Office des Changes (OFEC), Casablanca

Am 24. und 25. Oktober 2013 präsentieren sich in Casablanca 300 Unternehmen der gesamten textilen Vorstufe aus dem Euromed-Raum sowie marokkanische Bekleidungshersteller. Die Messen werden vom Verband der marokkanischen Bekleidungsindustrie Amith in Kooperation mit Maroc Export, der marokkanischen Exportförderagentur, veranstaltet.

Während MAROC IN MODE eine Plattform bietet für Anbieter von modischer Bekleidung, Quick Response und Sofortprogramme, sind auf der MAROC SOURCING die Angebotsbereiche Stoffe, textile Accessoires, Wäscherei und Ausrüstung sowie Serviceleistungen vertreten. Erstmalig in diesem Jahr wird für die MAROC SOURCING eine starke Beteiligung türkischer Hersteller erwartet mit eigenem Ausstellerbereich.

Die Messebesucher – Modehandel und -hersteller aus aller Welt – erwartet ein attraktives und umfangreiches Angebot für die Produktion eigener Kollektionen in den Bereichen DOB, HAKA, KIKO,  JEANS, BODY- BEACHWEAR ebenso wie für den Zukauf interessanter Marken- und Private Label-Kollektionen aus Marokko, oder ECO Kollektionen aus nachhaltiger Produktion. Die Bekleidungshersteller bieten ein breites Spektrum an Produktionsvarianten, das von passiver Lohnveredelung über CMT bis hin zum Vollgeschäft reicht. Das gleichzeitige Angebot der Zubehör- und Zutaten-Industrie auf der MAROC SOURCING ermöglicht dem professionellen Publikum sich einen umfassenden Überblick über die gesamte Lieferkette zu verschaffen.

Spezialisten für Jeanswear

(Gemessen am Gesamtexport wurden im Jahr 2012 aus Marokko in die EU überwiegend Produkte aus dem Bereich DOB Konfektion zu einem Anteil  von 66% exportiert, gefolgt vom  Produkten aus dem Wirk/ Strick-Bereich zu 23%.)

Im Ranking der exportierten Produkte von Marokko in die EU steht die DOB Konfektion an erster Stelle, gefolgt vom Wirk/Strick-Bereich.

Jeans und stückgefärbte Casual Pants aus Marokko erfreuen sich einer stetig wachsenden Nachfrage. Neben der modischen Komponente liegen die Gründe für die starke Nachfrage nach Jeans vor allem auch in der Nachhaltigkeit der Produktion: Es wird keine gesundheitsgefährdende Sandstrahlung vorgenommen, darüber hinaus wird durch Ozon-Waschungen und sog. ‚waterless‘ Jeans eine signifikante Reduzierung des Wasserverbrauchs erreicht. Auf den nächsten Plätzen der Nachfrageskala behaupten sich derzeit Hosen, T-Shirts und Jerseyteile sowie Strick.

Marokko – die Sourcing-Alternative mit sozialen und umweltverträglichen Produktionsbedingungen

Nachdem das Thema Auslandsproduktionen durch die tragischen Vorfälle in Bangladesch viele Diskussionen ausgelöst hat und einige Unternehmen inzwischen erste Konsequenzen gezogen haben, sind Handel und Industrie stärker auf die Einhaltung sozialer und umweltverträglicher Produktionsbedingungen fokussiert. Dazu Christiane Schultz, Consultant des marokkanischen Textil- und Bekleidungsverbandes AMITH:
„Als Reaktion auf den ‚arabischen Frühling‘ wurden in Marokko vor Jahren  politische und wirtschaftliche Reformen auf den Weg gebracht. So hat Marokko bereits 2004 einen Familiencodex („Moudawana“) gesetzlich verabschiedet, der die Rechte der Familien und der Selbstbestimmung der Frauen stärkt. Die ca. 200.000 Beschäftigten der Textilindustrie sind sozial- und krankenversichert; der Mindestlohn einer Näherin liegt aktuell bei € 200,- im Monat.“

Hohes Qualitätsniveau und international anerkannte Zertifizierungen

Zu den Stärken der marokkanischen Anbieter zählen neben ihrer Kreativität vor allem ihr exzellentes technisches Know-How, die hohe Nähqualität, ihre Flexibilität, insbesondere bei der Realisierung kurzfristiger Liefertermine, und ihre Termingenauigkeit. Nachdem die Nachfrage nach international anerkannten Zertifizierungen steigt, ist es ein wichtiger Pluspunkt, dass viele marokkanische Unternehmen bereits zertifiziert sind und die geforderten Standards (ISO, Oeko-Tex, GOTS, TÜV-Zertifizierung) erfüllen.

Internationale Besucher 

Wie schon in den vergangenen Jahren werden Besucher aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Portugal und Spanien erwartet, darunter bekannte Namen wie Lacoste, Etam, Camaieu, Decathlon aus Frankreich, Adolpho Dominguez, El Corte Inglès, Massimo Dutti aus Spanien, Max Mara, Miroglio und Diesel aus Italien, Barbour und River Island aus Großbritannien. Aus Deutschland sind u.a.von Seiten des Handels Adler, Biba, Breuninger, Kaufhof, Orsay avisiert, sowie die Markenhersteller H.I.S, Gelco, Mac Mode, Zaffiri.