Seit dem 30. Januar 2017 ist Marokko wieder offiziell in der Afrikanischen Union

06.02.17 Global News

Bild: Pixabay

Der 28. Gipfel der Afrikanischen Union (AU) gab am Nachmittag des 30. Januar 2017 Marokkos Aufnahme als Mitgliedstaat statt. Der Antrag Marokkos hat eine überwältigende Mehrheit (mindestens 39 positive Antworten bei 54 Mitgliedern) erhalten. Dies ist ein großer Sieg für „königliche“, marokkanische Diplomatie. Seit einigen Monaten hat König Mohammed VI eine große Offensive in Afrika gestartet, um die Rückkehr von Marokko in die AU zu unterstützen. Und dies war erfolgreich trotz aller Mittel, die von Gegnern des Königreichs, allen voran wohl die Präsidentin der Kommission, eingesetzt wurden, um eine Rückkehr des Königreichs in die AU zu verhindern. Nach gut informierten Quellen soll die Delegation der Westsahara (SADR) aus Protest den Raum verlassen haben.

Nigeria begrüßte die Rückkehr von Marokko, das als „Key Player für die Stabilität in Afrika“ gesehen wird, in die AU. „Marokko ist willkommen in seiner afrikanischen Familie“, so der nigerianische Außenminister Geoffrey Onyeama gegenüber der Presse, unter Hinweis darauf, dass der Platz Marokkos in der AU sei. Der Außenminister war davon überzeugt, dass die Rückkehr von Marokko die Reihen Afrikas und seine Fähigkeit, große Dossiers zu leiten, vor allem im Zusammenhang mit der Förderung der Entwicklung und von Frieden und Sicherheit, verstärkt.