Sahara: Horst Koehler beginnt seine erste Regionalreise

16.10.17 AHK Marokko - News-Hauptkategorie

Bild: Horst Köhler (l'Economiste)

Der neue UN-Gesandte für die Westsahara, Horst Koehler, beginnt am Montag in Rabat seine erste Regionalreise, mit der Aufgabe, die Vermittlung zwischen Marokko und den Polisario- Unabhängigkeitskräfte neu zu beleben, um den alten Konflikt aus der Sackgasse zu bringen.

Der ehemalige deutsche Präsident, der im August vom neuen Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, ernannt wurde, wird laut einer Quelle im Ministerium Gespräche mit dem marokkanischen Außenminister Nasser Bourita führen. Bis jetzt ist keine Fahrt nach Laâyoune, die Hauptstadt der marokkanischen Sahara, geplant. Seine Reise wird ihn nach Algerien und Mauretanien bringen, bevor er dem Sicherheitsrat in New York einen Zustandsbericht vorlegt.

Nach Aussage der Polisario-Front wird der Gesandte insbesondere in Tindouf im äußersten Südwesten Algeriens erwartet, wo 100.000 bis 200.000 Flüchtlinge (nach Quellenangaben) in Abwesenheit einer offiziellen Volkszählung in beschlagnahmten Konzentrationslagern leben.

Während seines Besuchs am Mittwoch und Donnerstag muss Horst Köhler, laut der  Saharawi-Vertretung in Algier, die Bevölkerung dieser Lager treffen und Gespräche mit den Führern der Front führen.