Marokko treibt die Nutzung erneuerbarer Energien voran

10.02.15 AHK Marokko - News-Hauptkategorie, Global News, Global AHK News, Global DEint News

Die Pläne Marokkos zur Stärkung der erneuerbaren Energien sind im Vergleich zu anderen nordafrikanischen Ländern ehrgeizig. Bis 2020 sind Kapazitäten bei der Stromerzeugung mittels Wind-, Solar- und Wasserkraft von jeweils 2.000 MW geplant.

Damit würden die regenerativen Energien rund 42% der gesamten Kraftwerkskapazitäten stellen. Sonnenenergie soll überwiegend durch den Betrieb solarthermischer Anlagen genutzt werden.Marokko verzeichnet große Fortschritte bei der Nutzung der Windenergie. Die weiteren Aussichten sind günstig - sowohl im Hinblick auf die Produktion für das Gesamtnetz als auch hinsichtlich der Produktion für den Eigenverbrauch - etwa für energieintensive Betriebe.

Gegenwärtig werden Windprojekte im Wert von knapp 2,5 Mrd. US$ umgesetzt.In die unabhängige Energieproduktion auf Basis von Windkraft sind zwei Zementwerke eingestiegen. Insgesamt sind 37 MW installiert, wovon 32 MW vom französischen Zementhersteller Lafarge bei Tetouan und 5 MW seitens der Ciment du Maroc (Laayoune) gestellt werden. Bei Safi werden in Kürze 10 MW Windkraft ein Zementwerk (Ciment du Maroc) versorgen. Im Falle von Lafarge liefert das marokkanische Unternehmen Navera (Teil der königlichen Holding SNI) den Strom, Ciment Maroc produziert hingegen in Selbstregie.

Lesen Sie hier mehr

Quelle: GTaI