Marokko: Neue Pläne für die Hafeninfrastruktur

22.09.15 Global News, AHK Marokko - News-Hauptkategorie

Bild: pixabay

Marokko hat eine neue Strategie für die Entwicklung seiner Hafeninfrastrukturen bis 2030 definiert.

Dies wurde durch Aziz Rabbah, Minister für Ausrüstung, Verkehr und Logistik, im Rahmen der Konferenz „Port Finance International“ bestätigt. Die neue Strategie ist Teil der Bemühungen Marokkos, seine Position als weltweite Logistikplattform zu stärken, die Zugang zu den europäischen auf der einen sowie den afrikanischen Märkten auf der anderen Seite ermöglicht. Rabbah hat weiterhin erklärt, dass die Strategie den Bau fünf neuer Häfen vorsieht – Nador-West Med, Kenitra Atlantique, Safi Atlantique, Dakhla sowie den neuen Gashafen in Jorf Lasfar. Marokko verfügt über insgesamt 38 Häfen am Mittelmeer und Atlantik, von denen 13 für den internationalen Handel geöffnet sind. Damit „sichert der Hafensektor etwa 98% des Außenhandels Marokkos, das heißt mehr als 100 Millionen Tonnen pro Jahr“, fügte der Minister hinzu.