Marokko ist Investitionsstandort Nummer eins im Maghreb

05.06.15 AHK Marokko - News-Hauptkategorie, Global News, Global AHK News, Global DEint News

Bild: Pixabay

Marokko ist Investitionsstandort Nummer eins im Maghreb und an dritter Stille in Afrika, hinter Südafrika und Ägypten. Dies zeigt ein Bericht der Finanzprüfungsgesellschaft Ernst & Young.

Das Beratungsunternehmen erklärt, dass die ausländischen Direktinvestitionen in Afrika im Jahr 2014 insgesamt 128 Milliarden US-Dollar erreichten, was einen Anstieg von 136 % im Vergleich zu 2013 bedeutet. Diese Investitionen haben 188.400 Arbeitsplätze auf dem Kontinent geschaffen.

Der Anteil der in Afrika getätigten Investitionen im globalen Investment gesehen erreichte einen Rekordwert, indem dort mehr investiert wurde als in Nordamerika oder in Europa. Marokko und Ägypten führen dabei mit dem grössten Anteil in Höhe 51 % der ausländischen Direktinvestitionen im Jahr 2014, gegenüber 19,1 % im Vorjahr.

Der erste Investor ist Frankreich

Insgesamt siebenundsechzig ausländische Projekte wurden in 2014 in Marokko gefördert, was bedeutet, dass es zu einer Zunahme in Höhe von 52,3 % seit 2013 kam. Frankreich ist dabei das Land, das am meisten im Königreich investiert, noch vor Spanien.