Konsultation: Liberalisierung des Handels mit Umweltgütern und -dienstleistungen

08.07.14 AHK Marokko - News-Hauptkategorie, Global News, Global AHK News, Global DEint News

Lupo / pixelio.de; www.pixelio.de

Die Europäische Kommission hat am 4. Juni eine Konsultation zum geplanten Freihandelsabkommen über Umweltgüter und -dienstleistungen gestartet. Unternehmen und andere Stakeholder sind über einen Online-Fragebogen bis zum 31. Juli 2014 aufgerufen, sich zu einzuschließenden Produkten und Dienstleistungen sowie bestehenden Handelshemmnissen zu äußern.

Hintergrund ist der Beschluss von 14 Mitgliedern der WTO im Januar 2014, ein Abkommen zur Vereinfachung des Handels mit solchen Gütern anzustreben – die sog. Green Goods Initiative. Neben der EU sind Australien, Kanada, China, Costa Rica, Taiwan, Hong Kong, Japan, Südkorea, Neuseeland, Norwegen, die Schweiz, Singapur und die USA an der Initiative beteiligt. Gemeinsam kommen diese Länder auf 86 Prozent des weltweiten Handels mit Umweltgütern.

Quelle: DIHK (lf, MF)