EU-Kommission legt Agenda 2020 vor

15.03.10

Mit einer neuen Wirtschaftsstrategie will die Europäische Union die gravierendste ökonomische Krise seit ihrer Gründung überwinden.

 

Die Finanzkrise hat die Arbeitslosenzahl europaweit auf 23 Millionen hochschnellen lassen, die Quote liegt bei zehn Prozent. Das Wachstumspotenzial wurde laut der  Brüsseler Kommission durch die Krise halbiert“, heißt es in einer Mitteilung der Brüsseler Kommission. Die Wirtschaftsstrategie sieht vor bis zum Jahr 2020 die Beschäftigungsquote von derzeit 69 % auf 75 % zu steigen; der Co2-Ausstoss soll um 20 % gesenkt und der Anteil der erneuerbaren Energien auf 20 % erhöht werden, die Quote der Schulabbrecher soll von 15 % auf

10 % gesenkt werden und der Akademikeranteil soll auf 40 % steigen. Außerdem soll die Anzahl der Menschen, die nach EU-Definition armutsgefährdet sind (weniger als 60 % des Durchschnittseinkommens ihres Landes zur Verfügung haben) um 20 Millionen sinken.