EU erlässt Handelserleichterungen für Nordafrika

19.04.11

Die EU und ihre europäischen Handelspartner haben Handelserleichterungen für mehrere nordafrikanische und südosteuropäische Länder erlassen. Die EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz kündigten vor allem bessere Zollbedingungen an, um den Ländern einen Zugang zum Markt zu ermöglichen. Nutznießer der Maßnahmen sind Marokko, Algerien, Ägypten, Jordanien, der Libanon, die Türkei und Syrien, aber auch Israel, das Westjordanland und der Gazastreifen.

Zudem sollen auch etwa Albanien, Kroatien sowie Ex-Jugoslawien und das Kosovo von den Erleichterungen profitieren. Wie die ungarische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte, sollen die Erleichterungen zu einem Wirtschaftswachstum in den Ländern und zur Stabilität in der gesamten Region beitragen und so auch dem Ansturm von Wirtschaftsflüchtlingen nach Europa einen Riegel vorschieben.

Quelle: AFP