Desertec-Chef Paul van Son nennt Marokko als "idealen Partner"

17.02.10

Der Niederländer Paul van Son leitet seit Oktober die Desertec-Gesellschaft DII, das größte und teuerste Öko- und Infrastrukturprojekt aller Zeiten. In seinem ersten Interview kündigt Son an, dass schon in wenigen Jahren der erste Wüstenstrom fließen wird. In Marokko will die Industrie-Initiative mit riesigen Kraftwerken den Anfang machen.

In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" erklärte Paul van Son Marokko als "idealen Partner" für erste Vorhaben des Desertec-Projektes. Laut van Son wolle man dort alle in Frage kommenden Technologien einsetzen: Solar, Photovoltaik und Windkraft. Der Vorteil sei hier, dass es in Marokko bereits eine Hochspannungsverbindung nach Spanien gibt. Das wiederum erleichtere die Arbeit.

Des Weiteren sagte van Son, dass die Bereitschaft zur Zusammenarbeit auf marokkanischer Seite "beeindruckend" sei.