Büchele übernimmt den Vorsitz der Nordafrika Mittelost Initiative (NMI)

28.10.14 AHK Marokko - News-Hauptkategorie, Global News, Global AHK News, Global DEint News

Der Vorsitzende des Vorstands der Linde AG, Dr. Wolfgang Büchele, hat zum 1. Oktober 2014 den Vorsitz der Nordafrika Mittelost Initiative der Deutschen Wirtschaft (NMI) übernommen. Das teilte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) am Mittwoch in Berlin mit.

Vor seinem Eintritt in die Linde AG im Mai 2014 war der 55-jährige promovierte Chemiker Vorstandschef des finnischen Chemieunternehmens Kemira. Von 2009 bis 2011 führte Büchele den Vorstand des ungarischen Chemieunternehmens BorsodChem. Zuvor war er 20 Jahre lang in verantwortlichen Positionen für die BASF AG tätig.

Gemeinsam mit den NMI-Trägerverbänden will sich Büchele dafür einsetzen, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens sowie Nordafrikas (MENA) auszubauen. „Angesichts der aktuellen Umbrüche in Nordafrika und im Nahen Osten hat die kritisch-konstruktive Begleitung der gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Prozesse in der Region an Bedeutung gewonnen“, sagte der designierte NMI-Vorsitzende. „Intensivere Handelsbeziehungen und wirtschaftliches Wachstum werden sich positiv auf die jungen und dynamischen Gesellschaften dieser Länder auswirken.“

Die Wachstumsmärkte der MENA-Region bieten mit ihren fast 400 Millionen Einwohnern große Potenziale für Handel und Industrie. Deutschland war 2013 mit knapp über 40 Milliarden Euro der größte europäische Exporteur in die MENA-Region, gefolgt von Italien und Frankreich. Wichtigste Exportdestinationen für deutsche Lieferanten sind nach wie vor die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien. Insbesondere die umfangreichen Modernisierungs- und Investitionsprogramme in der Region bieten große Chancen für die deutsche Exportwirtschaft.

Über die NMI:

Die NMI wird getragen vom BDI, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag, dem Bundesverband Außenhandel, Großhandel, Dienstleistungen, dem Afrika-Verein und dem Bankenverband. Teil des NMI-Netzwerks sind auch die deutschen Auslandshandelskammern und Delegiertenbüros der Deutschen Wirtschaft in der Region. Die NMI widmet sich der Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und der MENA-Region. Sie ist mit ihrem breiten Netzwerk und ihrer länderspezifischen Expertise ein zentraler Ansprechpartner für die Unternehmen sowie die politischen Entscheidungsträger in Deutschland und in den Partnerstaaten bei wirtschaftspolitischen und außenwirtschaftlichen Fragestellungen.

Nähere Informationen zu Dr. Büchle und der NMI finden Sie hier.