Bourget 2011: Marokko will eine industrielle Plattform für Europa werden

23.06.11 Global News, Global AHK News, Global DEint News

In einem Interview mit Reuters sagte Ahmed Reda Chami, marokkanischer Industrieminister, dass Marokko in hohem Maße von der Luft-und Raumfahrtindustrie im Rahmen des "Nationalen Paktes für die Entstehung der Industrie" für den Zeitraum 2009-2015 beitrage. Ziel ist es, die Größe dieser Periode der Branche, die derzeit 8.000 Mitarbeiter beschäftigt, durch die Entwicklung von Unteraufträgen ausgeführten Tätigkeiten und die Wartung für ausländische Gruppen zu verdoppeln.

"Das sind Arbeitsplätze, wo man wettbewerbsfähig sein kann", fügte Chami hinzu. "Seit wir mit dieser Strategie begannen, sind es fast hundert Unternehmen, die sich in Marokko niedergelassen haben, vor allem Französische, aber auch Spanische, Deutsche, einige Amerikaner, die in die gesamte Kette der Branche arbeiten".  "Wir wollen eine echte industrielle Plattform für Europa werden, um wettbewerbsfähiger zu anderen Lieferanten, wie vor allem Airbus oder Boeing, zu werden", fügte er hinzu.

In der Flugzeugwartung ist es das Ziel, dass Casablanca eine der wichtigsten euro-mediterranen Plattformen wird, nach Outsourcing dieser Aktivitäten, vor allem von Low-Cost-Airlines.

Die staatliche marokkanische Fluggesellschaft Royal Air Maroc (RAM) hat bereits ein Joint Venture mit MATIS Snecma (Safran Gruppe) für die Wartung der CFM56-Triebwerke und ein weiteres mit Air France KLM in der Wartung von Flugzeugen für den Airbus A320 und die Boeing 737.