Auswärtiges Amt fördert Entwicklung solarthermischer Kraftwerke in Nordafrika mit 4 Millionen Euro

15.10.09

Die intensive Sonneneinstrahlung in der nordafrikanischen Wüste bietet große Potentiale zur Erzeugung elektrischer Energie.

Besonders aussichtsreich ist dabei die Energieumwandlung durch solarthermische Kraftwerke. Diese Technologie bietet einen hohen Wirkungsgrad. Durch die Nutzung von Wärmespeichern ermöglicht sie zudem die Stromerzeugung auch in den Nachtstunden.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln fördert das Auswärtige Amt die Identifizierung geeigneter Standorte sowie die technische Optimierung geplanter oder in Bau befindlicher Kraftwerke mit insgesamt über 4 Millionen Euro. Zielländer des in dieser Woche vereinbarten und auf drei Jahre angelegten Projekts „UniSolar“, das den Solarplan Mittelmeer der Union für das Mittelmeer unterstützt, sind Ägypten, Algerien, Tunesien und Marokko.

Ein weiterer Schwerpunkt von "UniSolar” ist die Vermittlung von Know-How an Forschungseinrichtungen, Universitäten, Industrieunternehmen, Fachkräfte, Ingenieurbüros und Energieversorger. Bildungsmaßnahmen, Schulungen und Workshops sollen Fachkräfte vor Ort gezielt mit den hohen Anforderungen solarthermischer Kraftwerkstechnologie vertraut machen. Zugleich entstehen damit interessante Kooperationsmöglichkeiten für die deutsche Wirtschaft.