150 Jahre DIHK - Festakt am 22.03.2011 in Berlin

18.03.11

Seit 150 Jahren vertritt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Interessen der gewerblichen Wirtschaft. Dieses Jubiläum feiert er am kommenden Dienstag mit dem gesellschaftlichen und politischen Berlin sowie mit den Spitzen von Industrie- und Handelskammern (IHKs) und Auslandshandelskammern (AHKs) im Haus der Deutschen Wirtschaft.

Als am 13. Mai 1861 in Heidelberg 91 Handelskammern und Korporationen in Heidelberg den "Deutschen Handelstag" (DHT) gründeten, waren sie ihrer Zeit voraus: Noch bevor die deutsche Einheit erreicht war, kümmerten sich deutsche Kaufleute in einer staatsübergreifenden Versammlung um einheitliche Maße und Gewichte, um Währungsfragen, Zölle und mehr.Heute nimmt der DIHK seine Rolle als Sprachrohr der gewerblichen Wirtschaft auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene wahr; die bereits damals geltenden Prinzipien "Freiheit und Wettbewerb" haben dabei nach wie vor Bestand.

Wie aus dem DHT über den DIHT der DIHK wurde und welche Meilensteine in den vergangenen 150 Jahren für die Spitzenorganisation der deutschen Industrie- und Handelskammern besonders bedeutsam waren, können Sie auf den Seiten zum Jubiläum in der Rubrik "Wir über uns" nachlesen.Weitere historische Details und Themenschwerpunkte behandelt eine Tafelausstellung, die beim festlichen Empfang am 22. März erstmals zu sehen sein wird und die ab dem 5. April bei verschiedenen IHKs Station macht.

Ebenfalls am Dienstag vorstellen wird der DIHK zwei Veröffentlichungen: ein Buch des Wirtschaftshistorikers Gerd Hardach, der unter dem Titel "Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag 1861 bis 2011" das Wirken der Dachorganisation der IHKs vor dem Hintergrund der deutschen Wirtschaftsgeschichte einordnet, sowie eine Publikation, die das weltumspannende Netz der IHK- und AHK-Organisation unter der Überschrift "Von Abu Dhabi bis Wuppertal" darstellt.Infos zu diesen Publikationen und die Texte der Tafelausstellung gibt es ab Mitte kommender Woche unter "Wir über uns" – ebenso wie einen Rückblick auf die Jubiläumsveranstaltung, an der Bundespräsident Christian Wulff als Festredner und zahlreiche hochrangige Vertreter von Regierung und Gesellschaft teilnehmen werden.