Ed ito Liebe Mitglieder Partner und Freunde der AHK Marokko das Königreich Marokko schöpfte sein BIP lange vornehmlich aus dem Agrarsektor bevor es vor gut zwei Jahrzehnten eine Strategie zur industriellen Entwicklung ausarbeitete und implementierte Der im Industriesektor geschaffene Mehrwert hat sich damit verdreifacht und dennoch hat dieser Bereich nur einen mageren Anteil von 14 am BIP Andere Schwellenländer kommen auf 23 Es gibt folglich noch Aufholbedarf Hierfür wurde neben dem Plan Emergence auch ein Pacte National pour l Emergence Industrielle mit dem Ziel aufgelegt die Exportaktivitäten der Unternehmen zu stärken Doch wie will man diese Pläne zum Ziel führen wenn je nach Schätzung 14 des BIP im informellen Sektor gewonnen wird Oder viele Unternehmen mit veralteten Maschinen produzieren weil sie nicht in neue Maschinen investieren wollen oder können Anfang 2014 unter Industrieminister El Alamy hat sich Marokko mit einer neuen Strategie der industriellen Beschleunigung ausgestattet Diese beruht auf den Errungenschaften der vorherigen Strategien und hat zum Ziel den Anteil des Industriesektors auf 23 in den kommenden 7 Jahren anzuheben und zusätzliche 500 000 Arbeitsplätze zu schaffen Jeweils die Hälfte dieser Arbeitsplätze soll von den lokalen Unternehmen und ausländischen Direktinvestitionen geschaffen werden Letztere werden also explizit mit einbezogen Teil dieser Strategie ist eine Herangehensweise pro Ökosystem um der Atomisierung der Sektoren entgegenzuwirken sowie eine tiefere Integration der Wertschöpfungskette zu garantieren Den Ansatz der Bildung von Clustern in einigen Industriebereichen wird ja schon seit einiger Zeit verfolgt Das Ziel der neuen Strategie soll z B sein statt einzelne Komponenten für ein Produkt zu importieren einen lokalen Lieferanten aufzubauen Dieser lokale Lieferant kann entweder ein lokales marokkanisches Unternehmen sein oder eine ausländische Firma die sich in Marokko niederlässt Vom Grundsatz her ist diese Strategie sicher eine gute Idee Man möchte bzw könnte hiermit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen die Schaffung der Wertschöpfung im Land verbunden mit zusätzlichen Arbeitsplätzen und die Reduktion der wesentlich stärker wachsenden Importe und des damit verbundenen zusätzlichen Devisenbedarfs Ob dies aber ohne weiteres funktionieren wird wird sich noch zeigen Unternehmen lassen sich Entscheidungen ungern vorschreiben Aufgrund der für die meisten Industrie vor produkte weggefallenen Einfuhrzölle nimmt Konkurrenz mit anderen Produktionsstandorten zu Einige Produktionsstätten wurden aus diesem Grund bereits in den letzten Jahren geschlossen Ob sich eine teuere Investition in den Aufbau einer Produktion nur für lokalen Markt lohnt bleibt fraglich Ein regionaler Absatzmarkt könnte zusätzliche Anreize für den Aufbau einer Produktion schaffen Solange aber hierfür keine ausreichenden Anreize gibt z B geringere Transportkosten und zeiten wird dieser Aspekt kein Gewicht erhalten Marokko wird folglich noch seinen Fokus als Hub in das frankophone Westafrika weiter ausbauen müssen Mit dieser Ausgabe der Bilatéral widmen wir uns den Entwicklungen der industriellen Entwicklung des Landes und wünschen Ihnen eine gute Lektüre Marco Wiedemann Geschäftsführer From intelligent building technologies lighting and light management by OSRAM to financing Siemens offers a comprehensive portfolio of energy saving solutions for building modernizations These solutions reduce CO2 emis sions and help our customers to lower energy costs by up to 50 the costs for lighting can be cut by even up to 80 siemens com answers Old buildings can use energy as efficiently as new ones Siemens answers help buildings to become more energy efficient lowering emissions and costs

Vorschau Bilatéral N° 56, Mai 2015 Seite 3
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.